Soziale Verantwortung des Unternehmens


Magrabi Agriculture hat sich hohen ethischen, sozialen und ökologischen Standards verpflichtet.

Wir sind davon überzeugt, dass diese Politik des verantwortungsbewussten Umgangs miteinander nicht nur im Einklang mit unseren Pflichten gegenüber der Gesellschaft steht, sondern auch vollständig auf die langfristigen wirtschaftlichen und finanziellen Ziele unseres Unternehmens und der unserer Geschäftspartner abgestimmt sein muss.

Der Begriff der Produktqualität ändert sich derzeit im Rahmen eines verantwortungsvolleren Anbaus ständig. Wir erwarten zunehmend, dass Einzelhändler und Verbraucher ihre Entscheidungen entsprechend treffen.

Eine offene Diskussion und Interaktion mit allen Beteiligten ist von grundlegender Bedeutung, um unseren Betrieb kontinuierlich zu verbessern, zu stärken und soziale Unternehmensprobleme nachhaltig anzugehen.

Bezüglich der sozialen Verantwortung unseres Unternehmens möchte MAFA unterstreichen, dass seine Geschäftspraktiken nachhaltig, verantwortungsbewusst und transparent sind, und dass wir respektiertes Mitglied der sozialen Gemeinschaft sind.




Soziale Verantwortung des Unternehmens


Magrabi Agriculture ist seit 2005 bei SEDEX (S586338827637) registriert und hat das Selbsteinschätzungs-Tool sowie ein Audit von dritter Seite abgeschlossen, das alle seine Farmen und Packstationen umfasste.
magrabi@magrabi-agriculture.com


Magrabi Agriculture (Mafa Farmen) ist ein Fairtrade-Produzent (FLO ID 3656), dessen aktueller Zertifizierungsbereich Orangen, weiche Zitrusfrüchte, Zitronen, Limonen, Orangensaft und Trauben umfasst. FLO-CERT GmbH ist verantwortlich für die Inspektion und Zertifizierung in Bezug auf Fairtrade-Standards von Magrabi Agriculture.
fairtrade.net/standards.html


Die folgenden Grundsätze der Fairtrade-Standards, die speziell für Lohnarbeiten gelten, werden von Magrabi Agriculture eingehalten:

Gesellschaftliche Entwicklung:
Fairtrade-Standards beinhalten Anforderungen für umweltfreundliche landwirtschaftliche Praktiken. Die Schwerpunkte sind: minimierter und sicherer Einsatz von Agrochemikalien, ordnungsgemäße und sichere Abfallwirtschaft, Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit und der Wasserressourcen, sowie keinerlei Verwendung genetisch veränderter Organismen.

 
     
Umweltentwicklung:
Einige der Kernelemente sind: Ausbildungsmöglichkeiten, liberale Beschäftigungspraktiken, keine Kinderarbeit, keine Zwangsarbeit, Möglichkeit zu Tarifverhandlungsprozessen und Vereinigungsfreiheit der Arbeitnehmer, Beschäftigungsbedingungen, die die gesetzlichen Mindestanforderungen übersteigen, angemessene Arbeitsschutzbedingungen und ausreichende Einrichtungen für die Mitarbeiter, um die Fairtrade-Prämie zu erhalten.
 
   
Wirtschaftliche Entwicklung:
Für alle Produkte verlangen die Fairtrade-Standards, dass die Käufer den Produzenten eine Fairtrade-Prämie zahlen. Dieses Geld der Fairtrade-Prämie wird zur Verbesserung des Lebensunterhalts der Arbeiter auf den Plantagen investiert. Das Prämiengeld in diesem Sinne soll die Situation der lokalen Gemeinschaften in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Umwelt, Wirtschaft usw. verbessern. Die Arbeiter entscheiden bei der Verwendung und Priorität der Fairtrade-Prämie eigenständig.
 
   

Management der Fairtrade-Prämie:
Die MAFA Joint Body, die Arbeiter und Management umfasst, ist unter anderem für die Verwaltung der Fairtrade-Prämie in Übereinstimmung mit den Fairtrade-Standards verantwortlich. Arbeitnehmer und Management entscheiden gemeinsam über die Verwendung der Prämie während der Sitzungen des MAFA-Gremiums. Die Fairtrade-Prämie wird zur Verbesserung der sozioökonomischen Situation der Arbeiter, ihrer Familien und Gemeinschaften verwendet. Die Verfahren, Rollen und Verantwortlichkeiten sind gemäß dem Leitfaden von FLO festgelegt. Magrabi Agriculture und MAFA Joint Body (JB) haben die Verpflichtung und die Fähigkeit, die Fairtrade-Prämie in einer für die Arbeitnehmer und die Zertifizierungsstelle transparenten Weise zu verwalten.